fbpx

Sirsasana

Der Kopfstand

Wer kennt sie nicht, die schillernden Instagram Bilder diverser Yogis, die sich vor einem satten Palmenmeer am Infinity Pool in den Kopfstand begeben und mit Leichtigkeit die sonnengebräunten Beine in den Lotus bringen oder etwas ähnlich akrobatisches zu dieser Pose ergänzen. :)

Der erste Gedanke der einem hier meist kommt: “das könnte ich nie”. Warum dieser Gedanke so nicht stehen gelassen werden muss und was der Kopfstand oder Sirsasana dir physisch und psychisch zu bieten hat liest du hier.

Den Kopfstand gibt es nicht erst seit Social Media

Ich weiß, dass das höchstwahrscheinlich klar ist, finde es aber dennoch wichtig der Herkunft dieses Asanas noch einmal Nachdruck zu verleihen. Unser heutiges, modernes Yoga trägt seine Wurzeln im alten Indien. Die meisten Asanas die wir heute in einer Yogaklasse unterrichtet bekommen haben eine jahrtausende alte Tradition. So auch der Kopfstand. Ich wage zu behaupten, dass es für die Yogis im alten Indien nicht von großer Bedeutung war wie sich eine Pose optisch auf andere auswirkt. Vielmehr war Sirsasana ein Sinnbild für Selbstkontrolle. Also die Kontrolle des Körpers und des Geistes.

Deine Realität ist das was du glaubst

Als meine Mutter zum ersten mal den Kopfstand praktizierte war sie 52. Sie hatte wenig bis kaum Erfahrung im Yoga, als ich ihr die Vorteile dieser Übung erklärte, war ihre einzige Sorge, dass dieses Asana zu gefährlich sein könnte. Ich antwortete, dass der Kopfstand nicht gefährlich ist wenn man ihn richtig praktiziert. Eine Stunde später thronte sie in Sirsasana an der Wand. Ich wusste, dass sie es konnte, also glaubte sie es auch.

Durch unseren Glauben formen wir tagtäglich unsere Realität. Was wir uns zutrauen, können wir erreichen und was wir aus Angst glauben nicht zu können, werden wir in der Regel auch nie versuchen. Die Annahme, dass der Kopfstand nur etwas für junge, flexible oder gar “fortgeschrittene” Körper ist müssen wir nicht glauben. Vielmehr können wir uns darauf besinnen, dass fortgeschrittene Yogaübungen von einem fortgeschrittenen Denkverhalten profitieren. Lösen wir uns von eingeschränkten Denkmustern, stärken wir unsere geistige Kraft, dies wiederum unterstützt uns dabei den Körper zu kräftigen. Schafft man es an sich zu glauben, seinem Körper zu vertrauen und seine Selbstzweifel, also negative Gedanken, unter Kontrolle zu halten, ist man schon auf halbem Weg in Sirsasana.

Das sichere Praktizieren

Natürlich ist das A und O jeder fortgeschrittenen Yogapose das sichere und erstmals unter professioneller Anleitung praktizierte Üben. Der Weg in eine gesunde und sichere Kopfstand – Praxis ist geprägt vom Überwinden der eigenen Grenzen und Ängste, vom Kennenlernen des eigenen Körpers und dem Stärken des Selbstbewusstseins, genauso wie dem Stärken der Muskeln. Zu wissen, wie und dass man sicher praktiziert ist der Grundstein für das erfolgreiche Ausführen dieser Pose. Beispielsweise liegt nur ungefähr 25% des Gewichtes beim praktizieren von Sirsasana tatsächlich am Kopf, der Rest wird gleichmäßig in den Schultern und Armen verteilt.

Vorteile für Körper und Geist

Die zahlreichen Vorteile des Kopfstandes sind unter anderem die Durchblutung von Herz und Hirn, die positiven Auswirkungen auf die Lunge, die Wirbelsäule sowie unseren Organen, die Stimulation der höheren Chakren und die Steigerung des Selbstbewusstseins. Vor allem hilft uns dieses Asana aber das Ego auszuschalten und uns auf die tatsächliche Verfassung unseres Körpers und unseres Geistes zu konzentrieren. Der Körper signalisiert uns in Posen wie dieser schnell ob man in der richtigen Verfassung ist.

Vermeiden

Bei Blutdruckproblemen, Nackenschmerzen und Augenkrankheiten wird meist empfohlen diese Pose nicht auszuführen. Of signalisiert uns der Körper ganz automatisch wenn es nicht der Tag für einen Kopfstand ist, beispielsweise durch Schwindel, Ohrensausen oder gar Kopfschmerzen.

Der Kopfstand, wie der Yoga selbst, ist ein Lernprozess. Je offener wir mental in diesen Prozess gehen, desto mehr können wir daraus mitnehmen. Du entscheidest was du kannst und was du nicht können möchtest.

Mehr über den Kopfstand lernst du in der Yogalehrer Ausbildung im Modul 4.

Hier erfährst du mehr über alle Module der 200h Yogalehrer Ausbildung.

Hier noch eine Übersicht von allen Modulen:

Autor:

Carmen Jedinger 
Yoga Teacher & Teacher Trainer