fbpx
  • Chakren_Yoga Chakren

Chakren – ein weites Feld

Wie es bei Theodor Fontanes Roman „Effie Briest“ schon heisst, sind die Chakren “ein weites Feld”. Die Chakren durchdringen unser ganzes Sein und spielen eine essenzielle Rolle. Ein einziger Artikel kann ihnen niemals gerecht werden. Schauen wir uns dieses “weite Feld” trotzdem ein mal genauer an.

„Weise Männer ergründeten das Wesen der Chakren – ihre Funktionsweise, Lotusblätter und Klänge, ihre Unendlichkeit, ihre wechselseitigen Beziehungen und ihre Kraft. Sie stellten fest, dass das gesamte menschliche Leben auf ihnen basiert.“ – Yogi Bhajan

Unsere acht Chakren

Die Chakren sind Energiezentren in unserem Körper, durch die wir Prana (Lebensenergie) absorbieren und die unser ganzes Wesen beeinflussen. Aus dem Indischen übersetzt bedeutet Chakra “Rad”. Insgesamt gibt es 8 Chakren. Kein Chakra steht für sich alleine. Alle Chakren stehen miteinander in Wechselwirkung und geben Aufschluss darüber wo wir gerade stehen. Sie sind nicht nur ein Spiegelbild für den Zustand unseres Bewusstseins, sondern auch für unser Unterbewusstsein. Die Chakren befinden sich entlang unserer Körpermitte auf der Vorder- und Rückseite unseres Körpers. Die ersten sieben Chakren finden ihre Entsprechung auch in unserem physischen Körper, im Nerven,- und Drüsensystem. Das 8.Chakra ist die Aura. Es ist das elektromagnetische Feld um unseren Körper.

Jedes Chakra ist unterschiedlich

Jedem Chakra wird auch eine bestimmte Frequenz zugesprochen. Aus diesem Grund haben alle Chakren unterschiedliche Farbzuordnungen und charakteristische Klänge, die diesem Schwingungsverhältnis entsprechen. Die ersten 5 Chakren werden mit den 5 Elementen (Tattvas) in Verbindung gebracht: Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther. Die oberen drei Chakren sind subtiler und können keine Verbindung mehr zu den Elementen aufweisen.

Übersicht der Chakren:

  • 1. Chakra (Wurzelchakra/Muladhara):
        • Themen: Urvertrauen, Sicherheit, Überleben
        • Farbe: Rot
        • Element: Erde
        • Mantra: Lam
  • 2. Chakra (Sakralchakra/Svadhisthana):
        • Themen: Lebensfreude, Sexualität, Kreativität
        • Farbe: Orange
        • Element: Wasser
        • Mantra: Vam
  • 3. Chakra (Solarplexus/Manipura):
        • Themen: Tatenkraft, Durchsetzungsvermögen, Emotionen
        • Farbe: Gelb
        • Element: Feuer
        • Mantra: Ram
  • 4. Chakra (Herzchakra/Anahata):
        • Themen: Liebe, Mitgefühl, Neutralität
        • Farbe: Grün
        • Element: Luft
        • Mantra: Yam
  • 5. Chakra (Kehlchakra/Vishuddha):
        • Themen: Selbstausdruck, Kommunikation, Inspiration
        • Farbe: Blau
        • Element: Äther
        • Mantra: Ham
  • 6. Chakra (Stirnchakra/Anja):
        • Themen: Intuition, Erkenntnis, Geisteskraft
        • Farbe: Indigo
        • Mantra: Ksham
  • 7. Chakra (Scheitelchakra/Sahasrara):
        • Themen: Gefühl von “Eins Sein”, Spiritualität, Vollendung
        • Farbe: Violett
        • Mantra: Om
  • 8. Chakra (Aura):
        • Thema: Schutz
        • Farbe: Weiß. Weiß steht für das gesamte Gleichgewicht aller Farben.

Das Herzchakra ist der Baumstamm

Die ersten drei Chakren bilden das untere Dreieck, welches für Erdung, Ausscheidung und das “Ich”-Bewusstsein steht. Das 5., 6. und 7. Chakra bilden gemeinsam das obere Dreieck, das für das “Wir”-Bewusstsein steht und von der Energie her viel feiner und subtiler ist. Man kann die Anordnung der Chakren auch mit einem Baum vergleichen. Das untere Dreieck bildet das stabile Wurzelwerk, das den Nährboden für den Baum bildet. Dann kommt der Stamm, der die Verbindung zwischen den Wurzeln und der Baumkrone ist. Die Baumkrone hat eine starke Verbindung zu Sonne und Mond – zum Universum. Es findet ein Austausch statt. Das Herzchakra ist somit der Baumstamm, der das obere und untere Dreieck miteinander verbindet und in dem wir uns vom “Ich” zum “Wir” bewegen.

Die Abenteuerreise der Chakren

Sich genauer mit den Chakren zu beschäftigen, ist wie auf eine Abenteuerreise zu gehen. So bald man denkt, man hat einen Aspekt verstanden, taucht ein neuer auf und man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Chakren bieten ein unendliches Feld, sich selbst besser kennenzulernen und vielleicht auch neu zu entdecken. Jede Yoga Asana spricht auch immer spezifische Chakren an. So ist Yoga unweigerlich mit dem ganzen Chakrensystem verbunden.

Vielleicht magst du in deiner nächsten Yogaeinheit bei uns mal bewusst darauf achten :-)

Autor:
Julika Balprem Kaur 
CEP KYTA Austria
Yoga Teacher & Teacher Trainer
Internationally Licensed Mountain Hiking Guide