fbpx

Anahata Chakra – das 4. der sieben Chakren

“When you touch the celestial in your heart, you will realize that the beauty of your soul is so pure, so vast and so devastating that you have no option but to merge with it. You have no option but to feel the rhythm of the universe in the rhythm of your heart.”

― Amit Ray

Liebe dich wie du bist

Du kannst dich liebevoll mit allen deinen Stärken und auch Schwächen vollkommen annehmen. Du kannst die Situationen deines Lebens neutral beobachten und entscheidest aus der Weite dieser Neutralität, was die jeweilige Situation wirklich braucht und kannst unvoreingenommen agieren. Du folgst den Empfindungen deines Herzens. Du kannst bedingungslos Lieben ohne dich zu verlieren und dich hingeben, ohne Mauern um dich herum zu errichten. Du spürst klar, wo deine Grenzen sind und wo deine Herzensfreude und dein Lachen fliesst. Diese Herzensfreude entsteht in dir, unabhängig von allen äußeren Einflüssen. Du erkennst voll Dankbarkeit, das Alles mit allem verbunden ist und fühlst dich Teil dieses großen Ganzen.

Wie wäre es, wenn das dein ganz natürlicher Zustand wäre? Schon allein der Gedanke daran, zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht. Ja, es ist möglich!

In Verbindung zu sich selbst

Wenn dein Herzchakra frei ist, dann kann Heilung und Liebe geschehen. Das Herzchakra oder auch Anahata Chakra liegt als 4 Chakra genau in der Mitte der Chakren, in der Nähe unseres physischen Herzens in der Mitte des Brustkorbs. Die unteren drei Chakren werden als unteres Dreieck zusammengefasst und stehen für das “Ich”-Bewusstsein. Die oberen drei Chakren werden als oberes Dreieck zusammengefasst und stehen für das “Wir”-Bewusstsein. Das Herzzentrum liegt genau in der Mitte und verbindet diese beiden Aspekte miteinander. Im Herzen geht es immer um eine Verbindung. In erster Linie zu sich selbst und dann aus dieser Verbindung heraus auch zu einer Öffnung nach aussen zu anderen. Ich glaube, das 4.Chakra, das Herzchakra ist eines der am Meisten missinterpretierten Chakren. Es ist weniger ein rosarotes Feen ähnliches Herumgeschwebe, sondern eine sehr kraftvolle und gleichzeitige sanfte Ausrichtung, die vom Herzen her kommt.

Öffne dich

Im Yoga stärken alle Asanas, die den Brustkorb öffnen, das Herzchakra: Der Bogen (Dhanurasana), die Kobra (Bhujangasana) oder das Kamel (Ustrasana) zum Beispiel. Das Element des Herzchakras ist die Luft und die Farben sind hellgrün, rosa oder gold. Ich liebe Atemtechniken (Pranayamas) um mich mit den Qualitäten des Herzchakras zu verbinden.

Folgende Atemmeditation, die ich sehr gerne mache, möchte ich nun mit dir teilen:

Setze dich dafür in den Schneidersitz. Entspanne die Hände auf den Knien oder im Schoss. Richte deine Wirbelsäule auf und schliesse deine Augen. Entspannte deine Schultern, während du dein Brustbein leicht anhebst. Beginne den Atem bewusst wahrzunehmen und lasse ihn dann tiefer werden. Nimm mit jedem Einatmen neue Energie auf und lasse dich beim Ausatmen tief in dein Herz sinken. Komme mit jedem Atemzug noch mehr bei dir an. Wenn du möchtest stelle dir mit jedem Einatmen ein hellgrünes und goldenes Licht in deinem Herzen vor, dass sich mit dem Ausatmen in deinem ganzen Körper verteilt.

Spürst du, was dir dein Herz zu sagen hat? Mit einem freien Herzchakra kann jeder Tag zu einem magischen Erlebnis werden.

Autor:

Julika Balprem Kaur 
CEP KYTA Austria
Yoga Teacher & Teacher Trainer
Internationally Licensed Mountain Hiking Guide