fbpx

Vissudha Chakra – das 5. der sieben Chakren

Kommunizierst du bewusst mit deinem Gegenüber? Hörst du offen und unvoreingenommen zu?Sprichst du die Wahrheit? Kommen alle Sachen, die du sagst genau so, wie du sie meinst bei deinem Gegenüber auch an?

Missverständnisse in der Kommunikation

Wie oft ertappe ich mich, dass ich meinem Gegenüber eigentlich nicht zuhöre, um zuzuhören, sondern um zu antworten? Sehr oft. Ich höre nicht wirklich zu, weil ich in Gedanken schon beginne mir zu überlegen, was ich gleich antworte, welche Lösungsansätze es gibt. Dadurch verpasse ich wichtige Information und kann nicht wirklich wahrnehmen, was mir mein Gegenüber überhaupt sagt. Ein anderes weit verbreitetes Phänomen ist, dass wir zu wenig kommunizieren. Wir gehen von etwas aus, zum Beispiel, dass der andere sowieso nicht will oder sowieso keine Zeit hat. Aber wir fragen nicht nach. Das sind klassische Situationen, in denen es zu Missverständnissen kommen kann.

Selbstausdruck, aktives Zuhören und bewusste Kommunikation spielen eine wichtige Rolle für das Kehlchakra, das auch Vishuddha Chakra genannt wird. Die Farbe dieses Chakras ist blau und man verbindet es mit dem Äther oder dem Klang. Das Hören ist die Sinneswahrnehmung.

Asanas für das 5. Chakra

Im Yoga gibt es eine Reihe von Asanas, die genau an diesem Chakra arbeiten. Der Schulterstand, der Pflug oder einfaches Nackenrollen mobilisieren sanft den Bereich um die Kehle. Aber Vorsicht bei Schilddrüsen Problemen (Unter- oder Überfunktion). Hier solltest du nur nach vorheriger Rücksprache mit deinem Arzt üben und wenn du dich mit der Praxis wohl fühlst.

Positive Affirmationen

Unglaublich heilsam können sich positive Affirmationen oder Mantren singen auswirken. Positive Affirmationen sind eine effektive Methode um langfristige Veränderungen hervorzurufen, deine Wünsche zu verwirklichen und ein positives Selbstbild zu stärken. In dem du deine Gedanken beeinflusst, kannst du deine Gefühle, Emotionen und auch deine Handlungen verändern.

Hier ist mein Tipp für dich:

Suche eine passende Affirmation, die dich stärkt und mit dir in Resonanz geht. Diese Affirmation sollte möglichst kurz und positiv formuliert sein. Hier einige Beispiele: Ich bin stark. Ich bin Licht. Ich achte auf die Bedürfnisse meines Körpers. Wiederhole diese Affirmation täglich mehrmals. Es kann auch hilfreich sein, sie auf mehrere kleine Post-its zu schreiben, die du in der Wohnung verteilst. Sie können dich auch im Alltag daran erinnern.

Sat Naam

Ich mache diese Übung sehr gerne mit dem Mantra “Sat Naam”. “Sat” bedeutet Wahrheit und “Naam” Identität. Mit diesem Mantra verbindest du dich mit deiner wahren Identität, mit deinem innersten Wesenskern. Du kannst dir vorstellen, dass du einen Samen zum Keimen bringst. Suche Dir einen ruhigen Ort. Komme in den Schneidersitz. Lege die Hände auf den Knien oder im Schoss ab. Lass deinen Atem tiefer werden und denke beim Einatmen “Sat” und beim Ausatmen “Naam”.

Autor:
Julika Balprem Kaur 
CEP KYTA Austria
Yoga Teacher & Teacher Trainer
Internationally Licensed Mountain Hiking Guide