fbpx

Chakren öffnen

Spricht man vom „Öffnen der Chakren“, meint man das Aktivieren bestimmter Energiezentren im Körper. Dies hilft Energie frei fließen zu lassen. Aber was sind Wege diese Energiezentren zu aktivieren und warum sollen unsere Chakren überhaupt aktiv sein?

Das Rad

Die Chakren sind ein uraltes Konzept der Energie im Körper. Chakra bedeutet in Sanksrit so viel wie Rad. Es handelt sich also um Energieräder, die in unserem Körper aktiv sind. Die Chakren lassen sich aber nicht nur auf den Hinduismus zurückführen, es gibt sie auch in anderen Kulturen wie beispielsweise dem Buddhismus oder bei den Hopi Indianern. Meist konzentriert man sich auf 7 Hauptchakren (Muladhara, Svadhisthana, Manipura, Anahata, Vishuddha, Ajnya, Sahasrara), denen jeweils bestimmte Farben und Elemente zugeordnet sind (siehe Artikel Chakra Farben). Je nach Lehre spricht man jedoch oft auch von 9, 12 oder 16 Chakren, eingeteilt in Haupt – und Nebenchakren.

Verschiedene Wege die Chakren zu öffnen

Um die Chakren zu aktivieren und somit einen freien Energiefluss sicherstellen zu können helfen unter anderem energetische Heilmethoden wie Reiki. Auch Yoga, Meditation, Aromatherapie oder Heilsteine und auch die Ernährung können einen Einfluss auf die Chakren haben. Prinzipiell ist das aktivieren der Chakren und vor allem das Sicherstellen einer längerfristigen Aktivierung und Balance der Energie jedoch immer abhängig vom jeweiligen Bewusstseinsstand der Person. Chakrenaktivierung ist also Bewusstseinsarbeit. Schafft man Bewusstsein für die Ganzheitlichkeit unseres Körpers und für die Energien und Energiekörper die ihm innewohnen, dann kann man die verschiedenen Methoden zur Aktivierung auch anwenden.

Ein Beispiel für das Aktivieren eines Chakras durch Yoga ist beispielsweise Beckenboden Yoga. Übungen wie die Brücke (Setu Bandhasana), die den Beckenboden stärkt, aktiviert auch das zweite und dritte Chakra. Durch das anspannen der Muskeln in diesen Bereich und vor allem durch die geistige Konzentration darauf, also das Bewusstsein, das man diesen Muskelgruppen schenkt, senden wir Energie in den Bereich des zweiten und dritten Chakras. Energie wird hier also kumuliert und zum fließen bzw. vibrieren gebracht. Die Chakren werden aktiv. Da man im Hinduismus von Prana (Lebensenergie) spricht, das durch den Körper fließt, hilft das aktivieren und balancieren der Chakren also Lebensenergie durch den Körper zu transportieren. Dies widerum hält uns lebendig und gesund.

Blockaden

Aktive Energiezentren bringen unseren Körper also in Balance und halten ihn und auch unseren Geist gesund. Der Schlüssel hier ist jedoch die Balance, da auch ein übermäßig aktives Energiezentrum Blockaden verursachen kann.Kann Energie auf Grund eines blockierten Chakras nicht frei fließen, manifestiert sich dieser Zustand oft in Form einer Krankheit. Werden beispielsweise Probleme mit der Verdauung diagnostiziert, kann dies auf eine Blockade im Bereich des dritten Chakras hindeuten.

Chakra Balance Yogaklasse

Eine wunderbare Methoden, um die Balance der Chakren wiederherzustellen ist eine Chakra Balance Yogaklasse. Ich beginne dafür gerne im Stehen mit verschiedenen Posen, die das Muladhara Chakra aktivieren, wie beispielsweise Virabhadrasana (Kriegerpose) und arbeite mich vor zum Svadhisthana Chakra, mit Asanas wie Malasana (tiefer Hocke) und dem Manipura Chakra, zum Beispiel mit Navasana (Bootpose). Dann konzentriere ich mich auf Herzöffnende Posen, die oft auch direkt das Vishuddha Chakra Aktivieren, wie die Anahatasana Pose. Abschließend praktiziere ich gerne Shirshasana (Kopfstand) um Energie in die höheren Chakren fließen zu lassen. Um die Yogaeinheit in Verbindung mit den Chaken zu beenden bietet sich eine Chakrameditation an.

Weiterführende Literatur

In Dr. Joe Dispenzas Buch “Werde Übernatürlich”, wird eine Meditation beschrieben, die sich Segnung der Energiezentren nennt. Der Autor bezieht sich hier nicht auf die klassischen 7 hinduistischen Energiezenteren, nichts desto trotz empfiehlt sich diese Meditation jedoch sehr zur aktiviereung der Chakren. Für die Logiker unter uns werden die Meditationen in diesem Werk mit wissenschaftlichen Studien unterlegt.

Eine weitere Empfehlung, für alle die tiefer in die Materie eintauchen wollen, ist Cindy Dales‘ “Der Energiekörper des Menschen. Handbuch der feinstofflichen Anatomie”. In diesem Werk wird besonders genau auf die Chakren und die Ganzheitlichkeit des menschlichen Körpers eingegangen.

Autor:

Carmen Jedinger 
Yoga Teacher & Teacher Trainer