fbpx

Mala

Sicher hat du schon oft davon gehört, weißt aber vielleicht nicht genau, was das ist – eine Mala. Schick ist sie – die Mala, aber was kann sie sonst noch? Wofür wird sie verwendet und wie trägt man sie eigentlich?

Die Mala ist ursprünglich eine Gebetskette und kommt aus dem Buddhismus und Hinduismus. Sie besteht aus 108 Perlen – es können Halbedelsteine, Natursteine, Holz oder auch Lavasteine sein. Eine Mala kann um den Hals oder das Handgelenk getragen werden. Zusätzlich besteht eine Mala aus einer Guru-Perle, die unten angebracht ist. Sie symbolisiert Buddhas Erleuchtungsgeist. Und meist hat sie noch eine Quaste.

108 Perlen

Sicher fragst du dich, warum eine Mala aus 108 Perlen besteht. Die 108 gilt als eine heilige Zahl. Die Upanishaden bestehen offiziell aus 108 Texten. Im Buddhismus verkörpern die 108 Perlen die 108 Bände der gesammelten Lehren Buddhas. Die Entfernung der Erde zur Sonne beträgt das 108-fache des Durchmessers der Sonne. Auch die Distanz von Erde zu Mond beträgt ebenfalls das 108-fache des Durchmessers des Mondes. Auch gibt es 108 Namen von indischen Gottheiten. Also 108 Namen von Shiva, 108 Namen von Vishnu, von Ganesha, Saraswati, Durga, Lakshmi, Krishna, Swami Sivananda usw.

Yogapraxis mit der Mala

Wenn du auf der Matte deine tägliche Yogapraxis machst, leg deine Mala vor dich hin. Sie stärkt dein Zusammenwirken von Körper und Geist und hilft dir, deine Praxis zu vertiefen.

Meditieren mit der Mala

Die Mala wird meist zum Meditieren genutzt. Man greift jede Perle nach einander und schiebt sie dann weiter. Dabei sagt oder denkt man sein Mantra der Wahl. Man kann auch den Atem mit einbauen. Dabei konzentriert man sich ganz auf die Perlen und wird dabei ruhig und entspannt. Gestartet wird immer bei der Guru-Perle. Danach läßt du Perle für Perle durch deine Finder gleiten und wiederholst dabei dein Mantra – mindestens eine Runde lang (also 108 Wiederholungen). Wenn du nach einer Runde weitermachen möchtest, gleitest du nicht über die Guru-Perle, sondern wechselst die Richtung, bis du wieder bei der Guru-Perle angelangt bist. Die Mala hilft dir beim meditieren – du wirst sehen, es ist ganz einfach. Die tägliche Meditation bekommt dadurch einen besonderen Stellenwert in deinem Leben.

Trag deine Mala im Alltag um den Hals oder um dein Handgelenk – sie hilft dich daran zu erinnern, ganz bei dir zu sein, auch in schwierigen Situationen.

Autor:
Claudia Sekardi 
Yoga Teacher & Teacher Trainer